Saatgut-Festival 15

Am 14. Februar luden wir zusammen mit der Nürnberger urban gardening Gruppe "Stadtgarten" zum Saatgut-Festival ein. Die Biofachmesse unterstützt in Nürnberg alljährlich eine Veranstaltungsreihe, zu der in diesem Jahr auch das Saatgut-Festival gehörte. So wurde aus dem Fest in der Provinz eine Veranstaltung in der Großstadt. Mitten in der Stadt, im Künstlerhaus waren wir zu Gast. Neben dem vielfältigen Saatgutmarkt standen auch Gemeinschaftsgärten im Mittelpunkt des Tages. Ob urban gardening, Saatguttausch oder Gärtnern mit Senioren und Kindern, viele unterschiedliche Formen der Gemeinschaft stellten sich vor.

Die Kartoffel- und die Tomatenausstellung rückten die Vielfalt ins rechte Licht: Alleine schon der fruchtige Duft, der alle Besucher bei der Apfelausstellung begrüßte, sprach für sich. Der große Zuspruch der Besucher freut uns natürlich sehr und auch das starke Interesse an den alten Sorten. Überall tauschte man sich aus und freute sich über die farbenfrohe Vielfalt.

Unsere Gäste aus Griechenland brachten internationales Flair ins Saatgut-Festival und "Namaste", die musikalische Verstärkung verzauberte die Zuhörer mit ihrer wunderschönen Musik- nicht nur die aus Griechenland. Es zeigte sich an diesem Tag, dass wir, Saatguterhalter aus Griechenland und Deutschland, uns nicht nur nahe stehen, sondern auch gegenseitig unterstützen. Anders als die Politiker verfolgen wir gemeinsam ein Ziel: "Freiheit für die Vielfalt!"

Die Vorträge von Ulla Bertram und Gebhard Rossmanith zeigten die Bedeutung der Kulturpflanzen auf und auch wie schwierig es ist die Vielfalt in der Gegenwart zu erhalten. Wie die Vielfalt sich entwickelte und was sie braucht für ihren Fortbestand, darauf ging Frau Bertram ein. Gebhard Rossmanith klärte die Zuhörer über die ungeheuer großen Hürden auf, die von der Gesetzgebung den samenfesten Sorten in den Weg gelegt werden.

Wie es weiter geht mit der EU Gesetzgebung blieb unklar, da bis jetzt keine eindeutigen Signale aus Brüssel kommen. Es bleibt zu hoffen, dass das Signal des Saatgut-festivals von den Verantwortlichen gehört wird: Wir wollen Vielfalt in den Sortenlisten, freie Erhaltungssorten und vorallem samenfestes Saatgut für die Zukunft!