Gemüse der Woche - open house

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Gemüse der Woche

Hintergrund
21.6.2020
Bevor das Gemüse der Woche eine Pause einlegt, möchten wir noch ein wunderbares Gemüse vorstellen: Gemüsefenchel. 
Er ist typisch für die italienische Küche und auch unser Lieblingsrezept stammt aus Bella Italia.
Die traditionellen Sorten eignen sich ausschließlich für den Herbstanbau, im Frühjahr gesät schießen sie sehr leicht. Neuere Sorten eignen sich jedoch auch für den Frühjahrsanbau. Also immer beim Samenkauf beachten wann man anbauen möchte.
Reihenabstand ca. 40 cm, Abstand in der Reihe ca. 20 cm. Als Pflanze aus dem Mittelmeerraum liebt Fenchel ein sonniges, warmes Beet. Leichtes Anhäufeln der Knollen und Feuchtigkeit dankt Fenchel mit zügigem Wachstum.
Ernte ab Oktober bis Ende November. Große Fenchelpflanzen vertragen leichte Nachtfröste, aber ab Herbst lohnt sich eine dünne Laubschicht, um ihn vor Kälte zu schützen oder eine Vliesabdeckung. Beim Frühjahrsanbau mussten wir dieses Jahr schmerzlich erleben, dass Fencheljungpflanzen sehr wohl frostempfindlich sind. Wenn die Temperaturen deutlich unter null Grad sinken kann man die Knollen in Sandeinschlägen im Keller oder Frühbeet einlagern. Wenn man die Wurzeln der Fenchelknollen im Boden belässt treiben sie oft nochmals aus, also am Besten die ganze Pflanze ernten.


Italienischer Fenchel Auflauf
4  Fenchelknollen, die bauchigen, runden sind am besten
4 Eßlöffel frisch geriebener Parmesan 
1 Flasche Tomatensauce, oder ca. 700ml. selbstgemachte Tomatensauce
5 Eßlöffel Weckmehl, 1 Zweibel, 1 Knoblauch
Olivenöl, Salz, Pfeffer,
Die Fenchelknollen längs halbieren, den inneren harten Kern und die Stiele, sowie äußere harte Teile entfernen; das zarte Fenchelgrün aufbewahren.
Etwa ein Liter Wasser mit Gemüsebrühe zum Kochen bringen, die Fenchelhälften darin kochen bis sie weich sind. Die Gemüsebrühe aufbewahren.
Backofen auf 200 Grad vorheizen, die Tomatensauce hineingeben und die Fenchelhälften darin verteilen. Mit etwas Brühe beträufeln und gut abschmecken.
Zwiebel, Knoblauch und Fenchelgrün kleinschneiden, Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und die Semmelbrösel darin goldgelb rösten, vom Feuer nehmen, Kräuter und Parmesan dazugeben und über die Fenchelhälften streuen.

Dann 20 Minuten backen.




Romanasalate und Eissalate
10.5.
Maikönig ist der Klassiker der Kopfsalate und sein Name ist Programm, denn im Garten sind die Kopfasalate jetzt erntereif. Aber was kommt dann? Nur wenige Kopfsalatsorten sind hitzetolerant und schießen deshalb im Sommer sehr schnell. Deshalb sollte man sie nur von Februar bis Mai aussäen und dann für eine späte Aussaat im Sommer auf Romana- oder Eissalat umsteigen. Man kann jetzt sehr gut direkt ins Beet säen und dann vereinzeln, dann bilden die Pflanzen tiefere Wurzeln und müssen weniger gegossen werden.
Romanasalate sind ursprünglich in Italien gezüchtet worden, was eine Erklärung für ihre Hitzetoleranz sein könnte. Sie bilden auch einen Kopf, der aber nicht schließt. Die Blattspitzen sind nach außen gerichtet. Deshalb sind ihre innneren Blätter auch nicht so zart wie bei den Kopfsalaten, sondern wesentlich kräftiger und die Blattrippen bieten beim Essen auch einen echten Kracheffekt. 
Meine Lieblingssorte heißt "Teufelsohren" und kann riesig werden, gerne pflücke ich anfangs nur die äußeren Blätter, dann wächst der Kopf von innen immer wieder nach. Die rote Farbe der Blätter wirkt wunderschön glänzend, ein echtes Vergnügen im Beet und auf dem Teller. 
Teufelsohren kann man überigens auch ab September wieder für einen Überwinterrungsanbau aussäen. Kleine Pflanzen überstehen leichtere Fröste mühelos, große Pflanzen einfach ernten bevor es Temperaturen unter -4°C bekommt. Auch ständiges Auf- und Abtauen schadet den Pflanzen, daher ist das Frühbeet ein idealer Ort um diesen Salat fürs Überwintern auszusäen.
Eissalate sind auch sehr gut geeignet für den Sommeranbau, Ihr Name ist allerdings verwirrend, sie sind nicht besonders frosthart.


Winterliche Kohlgemüse
6.5.2020
Jetzt an den Winter denken? Das scheint absurd, aber wer gut versorgt sein möchte mit Rosenkohl, Grünkohl und Sibirischem Winterkohl, der tut gut daran sie bald auszusäen. Im Mai ausgesät, sind sie schön entwickelt, wenn der Winter kommt. Man kann sie natürlich direkt ins Beet säen und dann vereinzeln, wer jetzt noch kein Beet frei hat, der kann sie auch im Topf vorziehen und später auspflanzen.
Sibirischen Winterkohl kennen Sie nicht? Er wird wie Grünkohl kultiviert, ist ebenfalls ein Blattkohl mit guter Winterhärte, von dem man im Winter fortlaufend Blätter ernten kann, ABER: er ist nicht so herb wie Grünkohl. Fein geschnitten ist er sogar eine gute Beigabe zu winterlichen Salaten. Da Kohl viel Vitamin C enthält ist es interessant ihn roh zu essen.
Mein Favorit unter den Winterkohlgemüsen ist allerdings der Rosenkohl. Und seit ich vor Jahren erfahren habe, dass ich ihn Anfang bis Mitte September entspitzen muss, damit er schöne Röschen bildet, seitdem habe ich auch eine schöne Ernte. Es gibt inzwischen auch rote und blaue Rosenkohlsorten, was ihn für mich noch attraktiver macht.
Auch wenn es noch lange dauert, bis wir den Rosenkohl genießen können schon jetzt kann man sich auf die leckere Quiche freuen.


Rosenkohl Quiche
Teig und Belag für ein Backblech oder 2 runde Quicheformen
185 gr. Butter
375 gr. Dinkelvollkornmehl (Bauländerspelz, Frankenkorn, Oberkulmer Rotkorn)
3 Eßl. Wasser
1 Eßl. Geriebener Parmesan
Belag:
300gr. süße Sahne
4 große Eier
2 Zwiebeln
Jeweils 250 gr. geputzten grünen und roten Rosenkohl
Meersalz, Muskat, Pfeffer, eine Prise Zimt, Sonnenblumenöl
Das Mehl mahlen, mit Salz und Parmesan mischen und mit der weichen Butter zu einem festen Teig verarbeiten. Wasser bei Bedarf zugeben. Ausrollen, in die bemehlte Form oder auf das Blech geben, mit der Gabel einstechen und mindestens eine Stunde in den Kühlschrank stellen.
In der Zwischenzeit Zwiebeln schälen, kleinschneiden und in zwei gleich große Portionen aufteilen. Rosenkohl nach Farben getrennt putzen. In zwei Töpfen Sonnenblumenöl erhitzen und Zwiebeln glasig dünsten. Anschließend in einem Topf die roten Röschen kurz anbraten und mit etwas Wasser angießen, Deckel schließen und etwa 10 Minuten weich dünsten. Mit den grünen Röschen im zweiten Topf genauso verfahren.
Für den Guss Sahne, Eier und Gewürze verrühren.
Den Teig ca. 15 Minuten bei 180 Grad vorbacken, aus dem Ofen nehmen Röschen bunt gemischt darauf verteilen und mit Guss übergießen. 20-25 Minuten weiterbacken. Fertig!

Körnerbohnen

Eiweißquelle
Kichererbsen, Linsen und andere Hülsenfrüchte kommen gerade wieder in Mode. Etwas vergessen aber sind die Körnerbohnen. Ihre Nutzung als leckere Eiweißquelle war früher weit verbreitet und ist es in manchen Ländern noch immer.
Anbau
Im Prinzip kann man jede Garten- und Feuerbohne als Körnerbohne nutzen, aber es liegt natürlich nahe, beim Anbau speziell für die Nutzung der Körner, Sorten zu wählen mit wohlschmeckenden, großen Körnern und hohem Ertrag.
Aussaat Anfang Mai, so dass die gekeimten Pflanzen keinen Frost mehr bekommen.
Der Anbau ist genau wie bei den Bohnen für die Nutzung der grünen Hülsen, nur dass man die Hülsen so lange an der Pflanze hängen lassen muss, bis sie vollkommen trocken sind.
Trocknen und lagern
Anschließend ein bis zwei Wochen an einem luftigen, warmen Ort nachtrocknen, dann aus den Hülsen lösen. Wenn man viel davon hat, lohnt es sich die Hülsen in einen alten Kopfkissen- oder Bettüberzug zu schütten und diesen zu verschließen. Dann kann das Paket mit einem Teppichklopfer auf einer weichen Unterlage ausgedroschen werden. Im Anschluss lassen sich die Hülsen leicht durch Ausblasen entfernen. Die trockenen Kerne luftdicht verschlossen, zum Beispiel in einem Schraubglas, für zwei Wochen tiefgefrieren, so bleibt ihre Keimfähigkeit erhalten, aber falls die Bohnenkäfer, ihre Eier dort abgelegt haben, werden diese abgetötet.
Sorten
Die Kerne der Körnerbohnen sind oft sehr hübsch gemustert und es macht großen Spaß sie aus den Hülsen herauszuholen.
Wir pflegen einige lokale und alte Körnerbohnensorten, wie zum Beispiel die
Buschgartenbohnen: Bamberger Blaue, die Wachtelbohne von Frau Kraus, Wachtelbohne aus Nenzenheim
Reiserbohen (Höhe ca. 1.60): Pea Bean Inca, India de Paise Mix, Lingua de Fuocco, Yellow Eye
Stangengartenbohnen: Good Mother Stellard, Cocos de Boheme, True Red Cranberry
Feuerbohne: Sofies Türken aus Mainstockheim, Feuerbohne aus Tremenico
und hier der Italienische Klassiker:
Minestrone
300gr. getrocknete Körnerbohnen
4 festkochende Kartoffeln, zum Beispiel Bamberger Hörnchen, oder blaue wie Salad Blue, Hermanns Blaue
2 Gelbe Rüben wie Gochsheimer Gelbe,
1 Wurzelpetersilie,
1 Pastinake,
1 Stange Lauch
2 Stangen Staudensellerie, auch die rote Sorte Roter Stiel wirkt hübsch
2 Fleischtomaten wie Zahnrad, Frieda oder vier Salattomaten wie De Berao oder 350 ml. Tomatensauce
1 Gemüsepaprika
4 Essl. frisch geriebener Parmesan
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
2 Esslöffel Pesto
Bohnen über Nacht einweichen,
Gelbe Rüben, Lauch, Sellerie waschen, schälen und in Scheiben schneiden.
Zwiebeln und Knoblauch in Olivenöl anbraten, Wasser aufgießen und Bohnen für etwa 40 Minuten darin kochen. Dann Gemüse und Tomatensauce hinzufügen und weiter garen. Abschmecken. Pesto in die Suppe rühren und bei Tisch mit Parmesan bestreuen. Mit Ciabatta oder Baguette servieren.


Kichererbsen
Kichererbsen werden vor allem im mediterranen Raum häufig angebaut. Aber auch bei uns ist das möglich.
Wenn man die Erbsen Anfang Mai sät und bis zum Keimen feucht hält, dann stehen die Chancen gut, dass man im September seine eigenen Kichererbsen ernten kann.
Die Saattiefe beträgt 1-2 Zentimeter, bei einem Abstand von ungefähr 5-10 Zentimetern. Die Reihen können in einem Abstand von etwa 20 Zentimetern gezogen werden.
Kichererbsen brauchen einen sonnigen Standort, an den Boden stellen sie keine besonderen Ansprüche. Sie müssen auch nicht viel gegossen werden.

Falafel
200 gr. getrocknete Kichererbsen
Weckmehl nach Bedarf
1 große Zwiebel
5 Knoblauchzehen
Gehackte Koriander- oder Petersilienblätter
Etwas gemahlener Koriandersamen
1 Teel. Kreuzkümmel
Salz, Pfeffer
Etwa 3 Essl. Mehl
1Teel. Backpulver
Olivenöl
Kichererbsen über Nacht einweichen, dann waschen und durch den Fleischwolf drehen. Kräuter, gehackte Zwiebeln und Knoblauch dazugeben. Weckmehl und Mehl dazugeben bis man aus dem Teig gut kleine Klößchen formen kann. Abschmecken und etwa Walnuss große Klößchen formen.
Anschließend in der Pfanne ausbacken oder frittieren.
Traditionell gibt es dazu warmes Pitabrot, Salat, Tahin.

Mexikanische Zwerg Gurke (Melothria scabra)
Diese Minigurken sind einfach schöne Kletterer, die im Prinzip wie jede Gurke angezogen werden. 
Mitte April warm anziehen, sie brauchen Keintemperaturen über 20 Grad, dabei einzeln ins Töpfchen säen, denn die Wurzeln vertragen, wie bei allen Kürbisgewächsen, keine Verletzung, was bei Pikieren passieren könnte. In den Topf in dem sie stehen können bis zum Auspflanzen aussäen, schön feucht und warm halten, die Erde kann ruhig gut gedüngt sein, dann wachsen sie gleich schön los. 
Anfangs sind es zarte Pflänzchen, auch beim Auspflanzen, das nach den letzten Nachtfrösten erfolgt, brauchen sie etwas bis sie loslegen, aber dann erweisen sie sich als echte Kletterer, die bis 1.60 m hoch werden. 
Wie alle Gurken mögen sie reichliche Wassergaben und Dünger, aber sie belohnen Ihre GärtnerIn dann auch mit vielen, kleinen, knackigen Früchten, die richtig nach Gurke schmecken. 
Natürlich kann man sie wie Cocktailtomaten ganz in den Salat mit dazu geben, aber sie verlocken so zum Naschen, dass bei uns die meisten Früchte im Garten gegessen werden.


 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü