Gemüse der Woche - open house

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Gemüse der Woche

Hintergrund
Rote Gartenmelde
bevor der Spinat in unsere Gärten kam, war die Gartenmelde ein weitverbreitetes Gemüse, das so verwendet wurde wie heute der Spinat. Es gibt allerdings einige echte Vorteile der Gartenmelde gegenüber dem Spinat, die meiner Meinung nach sehr dafür sprechen sie im Selbstversorgergarten anzubauen. Sie ist sehr anspruchslos, man kann sie bereits ab Februar bis März aussäen und die Pflanzen können über die ganze Saison, bis sie praktisch ihre Blätter verlieren beertet werden. Das unterscheidet sie vom Spinat, der eine Sommerpause einlegt. 
Die Pfanzen werden mannshoch, können aber auch kurz gehalten werden und auch während der Blüte geht die Ernte weiter. Es gibt Sorten mit grünen Blättern, aber auch solche mit violetten, gelben und meine lieblinge: die Roten Garten Melden, die wie Fackeln im Sommer im Garten stehen- wunderschön und lecker. Die Blätter behalten beim Kochen die rote Farbe womit sich tolle Gerichte zaubern lassen.
Gartenmelde Ravioli
für 6 Personen
Teig: 500gr. Mehl (Rauhweizen, Hartweizen oder Dinkelmehl)
3 Eier
3 Eßl. Olivenöl
Salz
Wasser falls nötig
Alles auf einmal mischen und sehr gut kneten, Teig ruhen lassen
Dann Füllung machen:
600gr. Gartenmelde, besonders spektakulär mit roter Gartenmelde
1-2 Eier
250 gr. Ricotta
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
Semmelbrösel
Petersilie, Oregano, Basilikum, Salz Pfeffer
Zwiebeln und Knoblauch kleinschneiden und andünsten, gewaschene Melde hinzufügen und zusammenfallen lassen. Gut abtropfen lassen, dann Ricotta dazu geben und die Kräuter nach Geschmack hinzufügen, sehr fein pürieren. 1-2 Eier, so viel Semmelbrösel wie nötig bis eine cremige Paste entsteht.
Teig in der Nudelmaschine durchlassen bis Stufe 4, die daraus entstandenen Bahnen nacheinander in einen Aufsatz für Ravioli geben und befüllen. Anschließend für etwa 3 Minuten in sehr heißem, aber nicht sprudelnd kochendem Wasser ziehen lassen. Mit Butter beträufeln und warm stellen. Mit geriebenen Parmesan, oder Pecorino servieren. Dazu passt Tomatensoße.

 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü